Blutspende am Berufskolleg Lübbecke

101 Schüler*innen des Berufskollegs Lübbecke haben sich in der vergangenen Woche getraut und sind dem Aufruf zur Blutspende des Deutschen Roten Kreuzes sowie der Oberstufen der Höheren Berufsfachschule Gesundheit und Soziales (HBG) nachgekommen. Unter ihnen waren 87 Erstspender*innen

Der Tag war für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Das lag nicht zuletzt an der guten Vorbereitung und Durchführung durch die Oberstufen der Höheren Berufsfachschulklassen. Durch die Integration des Projektes in den Gesundheitsunterricht konnten die SchülerInnen das Projekt zu einem Großteil eigenständig planen und gestalten. Während der gesamten Projektzeit haben sich die Schüler*innen auf vielfältige Weise mit der Thematik der Blutspende sowie des Marketings und der Projektorganisation auseinandergesetzt. So gestalteten sie im Vorfeld ihre eigene Werbung und informierten die Schülerinnen und Schüler aus vielen anderen Klassen – mit der Bitte, sich an der Blutspende zu beteiligen.

Die Bereitschaft der Schüler*innen aus der Oberstufe spiegelte sich auch am Projekttag selbst wider. Durch den gesundheitlichen Schwerpunkt in ihrem Fachabitur hatte das Projekt einen großen beruflichen Bezug und bot zugleich eine Abwechslung zur baldigen Prüfungsvorbereitung. „Für uns als Schülerinnen und Schüler der HBG18 ist es ein schönes Erlebnis zu sehen, was wir in den letzten Wochen auf die Beine gestellt haben. Für unseren baldigen Einstieg ins Berufsleben ist dies eine bereichernde Erfahrung“, so Louisa Bollhorst aus der HBG18B. Die Tatsache, dass durch eine Spende Leben gerettet werden können, sei ein unbezahlbares Gefühl.

Doch nicht nur die Schüler*innen der HBG Oberstufe waren bei der Blutspendeaktion eingebunden. Die Oberstufe der Hauswirtschaft (HW18) hatte ein reichhaltiges Speiseangebot zubereitet, das sowohl die Helfer vom DRK als auch die Spenderinnen und Spender begeisterte. Die Schüler*innen, die im Sommer ihre Ausbildung beenden, thematisierten das Projekt im Unterricht und wählten gezielt Speisen für die Bedürfnisse der Spender*innen. Vom „Rote Beete – Beeren Smoothie“ über eine Kartoffelsuppe bis hin zur Pizzaschnecke war für jeden Geschmack etwas dabei.

Schulleiter Stefan Becker freute sich sehr über die äußerst gelungene Realisierung dieses Projektes in Kooperation mit dem DRK. In diesem Projekt wurden Unterrichtsinhalte mit der Praxis aus dem Gesundheitsbereich sinnvoll verknüpft – eine ideale Situation, um projektorientierten Unterricht umzusetzen. Darüber hinaus hob er hervor, dass neben den Lehrkräften der Gesundheitsabteilung auch zwei Referendarinnen in ihrer Ausbildung sehr engagiert beteiligt waren und sie so wichtige Erfahrungen für ihren zukünftigen Lehrerberuf gewinnen konnten.

Die Rückmeldungen der Spender und des Deutschen Roten Kreuzes waren entsprechend positiv. So auch die von Herrn Kottman des Deutschen Roten Kreuzes. Er freute sich sehr, dass am Berufskolleg Lübbecke eine Blutspende stattfinden konnte, denn „neue Regularien machen es zunehmend schwerer Blutspender zu finden. Dabei brechen viele regelmäßige Spender aufgrund des Alters weg.“ Es würden fünf neue Spender benötigt, um einen ausscheidenden regelmäßigen Spender zu ersetzen, so Kottmann weiter. Daher möchte das Deutsche Rote Kreuz die Spender dort abholen, wo sie sind: an den Schulen in einer gewohnten Umgebung. Das Konzept ging an diesem Tag voll auf. Jannis Kruse war z. B. einer der dringend benötigten Erstspender. Ihm sei durch die Aktion in der Schule erst die Bedeutung der Spende Bewusst geworden. Er spendete, um „anderen zu helfen, denn jeder könnte einmal im Leben Blut benötigen.“

Auch für das leibliche Wohl der Spender*innen war gesorgt!

Selbst in der Warteschlange herrschte gute Laune.

Drucken